Suche

iStockphoto/4FR

Elektrisch Radeln: Pedelec oder E-Bike?

Fahrräder mit E-Antrieb liegen im Trend

543 x gesehen

Bei längeren Fahrradtouren kann dem einen oder anderen schon mal die Puste ausgehen. Wer aber trotzdem gerne mit dem Fahrrad ein paar Kilometer zurücklegen will, der kann ein Elektrofahrrad in Betracht ziehen. Doch es gibt auch vieles zu beachten – angefangen bei Pedelec oder E-Bike.

Wo liegt der Unterschied?

Das Wort “E-Bike” ist im deutschen Sprachgebrauch bereits fest verankert. Sie gelten als neue Trend-Fahrräder und sind gerade für die ältere Generation ein beliebtes Fortbewegungsmittel geworden. Allerdings besitzen die meisten ein sogenanntes Pedelec (“Pedal Electric Cycle”) und bezeichnen es fälschlicherweise als E-Bike.

Es gibt ein vielfältiges Angebot auf dem Markt der Pedelecs und E-Bikes. Quelle iStockphoto

Ein Pedelec ist nichts anderes als ein handelsübliches Fahrrad, das von einem Motor (bis 250 Watt) unterstützt wird. Der Hilfsmotor wird erst aktiviert, wenn der Fahrer anfängt zu treten. Einige Modelle verfügen über eine Anfahr- bzw. Schiebehilfe bis 6 km/h. Eine Höchstgeschwindigkeit von 25 Kilometer pro Stunde schafft man mit dem geladenen Akku. Daher benötigt man rechtlich gesehen weder einen Helm, ein Kennzeichen, eine Zulassung noch einen Führerschein. Der Motor lässt sich nämlich auch komplett abstellen, sodass auch normal Rad gefahren werden kann.

Das E-Bike hingegen fährt auf Knopfdruck auch ohne jegliches Mittreten. Sie sind ab einer Geschwindigkeit von sechs Kilometern pro Stunde daher auch zulassungspflichtig. Der Motor lässt sich über einen Griff kontrollieren, weshalb es laut StVZO kein normales Fahrrad mehr ist, sondern zu den Mofas zählt. Zusätzlich braucht der Fahrer ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und mindestens einen Führerschein für Mofas.

Je nach Anforderungen gibt es geeignete Modelle für Damen und Herren. Allerdings machen die Pedelecs – auch wenn sich das Wort im deutschen Sprachgebrauch nicht durchgesetzt hat – den größten Anteil der Elektrofahrräder in Deutschland aus.
Tipp: Wer mehr Informationen zu unterschiedlichen Modellen einholen möchte, der sollte die regelmäßigen Studien der Stiftung Warentest im Auge behalten.

Kostenpunkt

Qualität hat bekanntlich ihren Preis – und das gilt auch für diese Produkte. Bei einem guten Pedelec sollte man daher nicht unter die 1.700 € Grenze gehen. Bei Sondermodellen ist preislich noch deutlich Luft nach oben. Hier ist jedoch zu bedenken: der Preis gilt ja nicht nur für das Fahrrad an sich, sondern auch für Motor, Akku und Elektronik. Günstigere Modelle weisen bei Warentests oftmals Mängel während der laufenden Nutzung auf. Die einmalige Investition lohnt sich dank der geringen laufenden Kosten zum Aufladen des Akkus. Ein E-Bike oder auch ein S-Pedelec (Geschwindigkeiten bis zu 45 km/h) fangen bei ca. 2.200 € an, auch hier mit einem Preisspielraum nach oben. Zusätzlich empfiehlt sich bei beiden Modellen eine Versicherung oder zumindest ein sicheres Fahrradschloss.

Sind die Fahrzeuge gefährlich?

Durch eine regelmäßige Wartung schützen Sie Ihr Elektrofahrrad und sich selbst. Quelle: iStockphoto

Ja und nein – gerade Anfänger sollten die Geschwindigkeit eines Pedelecs nicht unterschätzen. Mitunter kann man damit schon mal recht schnell unterwegs sein. Sich dann sicher im Stadt- und Straßenverkehr zurechtzufinden, ist keine leichte Aufgabe. Auch das Gewicht der Fahrräder mag zu Beginn ungewohnt sein. Durch das zusätzliche Gewicht des E-Antriebes erweist sich das Fahrzeug schwerer als gedacht. Bei starkem Gegenwind sollte man einen sicheren Sitz auf dem Sattel haben. Sicherheitshalber sollten sie lieber einen Helm bei allen Touren aufziehen. Ansonsten haben die Räder eine durchaus ruhige Fahrweise und sind mit ein bisschen Übung einfach zu handhaben.

Fazit

Die Entscheidung zwischen Pedelec und E-Bike ist im Grund genommen einfach: Wer hin und wieder noch normal Fahrrad fahren möchte und nur bei längeren Strecken etwas Unterstützung braucht, für den empfiehlt sich eindeutig ein Pedelec. Wer hingegen genügend Bereitschaft für die Anmeldung eines E-Bikes oder S-Pedelecs zeigt, kann es sich auch noch etwas bequemer machen und ab und an mal die Füße hochlegen. Von daher ruhig mal aufs Auto verzichten und das Pedelec nehmen, denn auch so bleiben Sie mobil und fit.

Das könnte Sie auch interessieren

Leckere Kürbis-Pasta
Genuss
126 x gesehen
Genuss
126 x gesehen

Leckere Kürbis-Pasta

Bruno Hentschel - 19. September 2019

Es wird Herbst und überall lachen uns Kürbisse in allen Formen und Farben an. Haben Sie Lust, mal etwas anderes…

Kosmetik online kaufen
Mode & Beauty
1026 x gesehen
Mode & Beauty
1026 x gesehen

Kosmetik online kaufen

Leoni Schmidt - 15. Februar 2019

Gemütlich auf dem Sofa, mit einer Tasse Tee in der Hand und dem Laptop auf dem Schoß. So lässt es…

Krokus-HotSpots
Leben & Freizeit
969 x gesehen
Leben & Freizeit
969 x gesehen

Krokus-HotSpots

Bruno Hentschel - 14. Februar 2019

Fotofreunde, die ständig mit ihrem Smartphone oder ihrer Kamera auf Motivsuche sind, kommen nicht daran vorbei: März ist Krokuszeit und…

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht